Eine neue Broschüre zur Reformation

K.-H. Dirkmann - Foto: Jürgen Schwietert

jesc Fürstenau. Ein historisch interessantes Jahr steht an: 2017 wird die Reformation 500 Jahre alt. Zudem feiert in Fürstenau die katholische Kirchengemeinde St. Katharina 200 Jahre Schlosskirche. Diese geschichtlichen Schwerpunkte nahm Stadthistoriker Karl-Heinz Dirkmann zum Anlass, eine lesenswerte Broschüre zu veröffentlichen.

Wie Karl-Heinz Dirkmann in diesem im Selbstverlag erschienenen Buch berichtet, wurde in der Folge des Dreißigjährigen Krieges Fürstenau für evangelisch erklärt. Somit durften die im Ort wohnenden Katholiken ihren Glauben in Fürstenau nicht mehr ausüben und mussten nach Schwagstorf gehen. „In der Geschichte Fürstenaus hat diese Trennung bis heute Spuren hinterlassen“, schreibt Karl-Heinz Dirkmann im Vorwort.

Die Schrift greift wesentliche Momente der Geschichte der beiden Konfessionen und Kirchen auf. Dabei bezieht sich Dirkmann auch auf bisher kaum öffentlich bekannte Dokumente aus beiden kirchlichen Archiven Fürstenaus. Weiterhin geht die Broschüre auf die Geschichte und Entwicklung der beiden Kirchengebäude ein. Wann mit dem Bau der Stadtkirche begonnen wurde, ist nicht überliefert, doch gab es 1606 eine Kirche, die im Zusammenhang mit dem Stadtbrand erwähnt wird.

Auch die Geschichte der katholischen Kirche St. Katharina auf dem Schlossgelände, nachdem in Fürstenau wieder beide Glaubensrichtungen zugelassen waren („Simultaneum“), behandelt Karl-Heinz Dirkmann.

1816 musste sich die Gemeinde entscheiden, ob sie ein neues Gebäude bekommen oder den Südflügel der Burg zu einer Kirche umbauen wollte.

„Simultaneum (wörtlich: zugleich tun) könnte als Motto des Jahres 2017 in vielfältigen Ausprägungen gelebt werden“, so Karl-Heinz Dirkmann. Die Broschüre ist in den Buchhandlungen Weitzel und Ludlage sowie im Sekretariat der evangelisch-lutherischen Kirche St. Georg für drei Euro erhältlich.

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt vom 13.10.2016

Das Heft ist auch während der Öffnungszeiten im Touristischen Informationsbüro der Samtgemeinde Fürstenau im Schloss erhältlich.