So sieht's aus: die Samtgemeinde Fürstenau im Kurzportrait

Luftbild Schloss

Samtgemeinde Fürstenau
Schloßplatz 1
49584 Fürstenau
Telefon: 05901 9320-0
Telefax: 05901 9320-12
E-Mail: info(at)fuerstenau.de
 

WochentagÖffnungszeiten
Montag und Dienstag08:30 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Mittwoch08:30 bis 13:00 Uhr
Donnerstag08:30 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis18:00 Uhr
Freitag08:30 bis 12:00 Uhr


In der Samtgemeindeverwaltung sowie in den Außenstellen sind die Termine aufgrund der aktuellen Situation nur nach Vereinbarung (telefonisch, per Mail oder über den digitalem Kalender) möglich. 

Im Juli 1972 wurde im Rahmen der Verwaltungs- und Gebietsreform die Samtgemeinde Fürstenau aus drei Partnern gebildet: aus den Gemeinden Berge, Bippen und der einstigen Hansestadt Fürstenau. Zusammen bilden sie eine starke Einheit. Historisch gewachsen, haben mehr als 600 Jahre städtische Entwicklung Fürstenau geprägt und das bürgerliche Leben entfaltet. Eng verbunden war die Stadtgeschichte mit der Geschichte des Fürstbistums Osnabrück. Einwohner wie Besucher der Stadt orientieren sich heutzutage gern am erhalten gebliebenen mittelalterlichen Charakter und der einmaligen Atmosphäre.

Im Vergleich zu dem verhältnismäßig jungen Fürstenau können die Gemeinden Berge und Bippen auf eine jahrtausendalte Siedlungskultur zurückblicken. Deren Anfänge liegen nachweisbar in der Steinzeit. Neben dem eigenen, liebenswerten Charme, den beide Gemeinden im Osnabrücker Nordland ausstrahlen, ist auch die tief in der Region verwurzelte Lebensart ihrer Bewohner auffällig.

Aktiv nach vorn

Wirtschaft und Kultur, eine ausgezeichnete Schullandschaft, Einkaufsmöglichkeiten vom Supermarkt bis zu bodenständigen Fachgeschäften und verschiedenste Möglichkeiten der Freizeitgestaltung prägen die Samtgemeinde. So engagieren sich Menschen in Vereinen und Verbänden, in Nachbarschaften und privaten Initiativen, um aktiv die Zukunft der Samtgemeinde mitzugestalten. Tradition und Moderne befinden sich hier in einem harmonischen Miteinander. Eingebettet in eine imposante Landschaft, mit den Ausläufern des Teutoburger Waldes, den typisch norddeutschen Flächen in Richtung Emsland und den nahegelegenen Niederlanden, bietet die Samtgemeinde eine hohe Lebensqualität. Kontinuität, Verlässlichkeit und Zukunftsfähigkeit sind wegweisende Eigenschaften. Lassen Sie sich darauf  ein und fühlen Sie sich bei uns wohl!

Die Samtgemeinde hat ihren Verwaltungssitz in Fürstenau; in den Mitgliedsgemeinden Berge und Bippen sorgen Gemeindebüros vor Ort für Bürgernähe. Bürgermeister der Samtgemeinde Fürstenau ist Benno Trütken.

Die Gemeinde Berge wurde erstmals im Jahre 1186 urkundlich erwähnt (Stiftung der Kirche durch Graf Simon von Tecklenburg). Idyllisch gelegen zwischen Moor und Wald, durch die hügelige Lage, die schmucken Gebäude und Anlagen mit teilweise sehr altem Baumbestand übt der Ort einen besonderen Reiz aus. Im Dorfmittelpunkt befinden sich viele Grün- und Ruhezonen. Ein Kleinod ist das 750 Jahre alte Zisterzienserinnenkloster Stift Börstel mit der alten Klosteranlage (Kreuzgang, Kirche, Waldfriedhof) in den abgelegenen Wäldern Börstels. Im Berger Ortsteil Hekese sind Großsteingräber aus der jüngeren Steinzeit, vor etwa 4500 bis 5000 Jahren errichtet, zu sehen.

Die Gemeinde Bippen ist ein uralter Zentralort inmitten eines der schönsten Wald- und Wandergebiete: der Maiburg - mit einer herrlichen Aussicht in alle Richtungen. Obwohl Bippen 1993 sein 900-jähriges Bestehen gefeiert hat, zeugt die romanische Kirche aus dem 8./9. Jahrhundert davon, dass die Gemeinde wesentlich älter ist. Das schmucke Dorf, seit 1977 staatlich anerkannter Erholungsort, ist geprägt von landwirtschaftlichen Betrieben und Tourismus. Im Ortsteil Lonnerbecke ist die Ölmühle - erstmals 1555 erwähnt – zu finden.

Die Stadt Fürstenau zählt zu den romantischen Städten im Osnabrücker Land. Jahrhunderte haben das historische Stadtbild geformt. Besonders geprägt wird dieses Bild von dem aus der Gründungszeit stammenden fürstbischöflichen Schloss - Sitz der Samtgemeindeverwaltung und gleichzeitig das bedeutendste Baudenkmal Fürstenaus. Die sympathische Stadt setzt heute insbesondere Akzente als Wirtschafts- und Tourismusstandort.

BergeWeitblickOrt - Kopie Gemeinde Berge

Die ehemals selbständigen Ortschaften Anten, Berge, Börstel, Dalvers, Grafeld, Hekese wurden zur Gemeinde Berge zusammengeschlossen. Rd. 3.650 Einwohner leben in Berge auf einer Fläche von 67 qkm. ... mehr >>>

kirche-fuerstenau-bippen-osnabruecker-land Gemeinde Bippen

Die ehemals selbständigen Ortschaften Bippen, Dalum, Hartlage, Klein Bokern, Lonnerbecke, Ohrte, Ohrtermersch und Vechtel wurden zur Gemeinde Bippen zusammengeschlossen. Rd. 2.950 Einwohner leben in Bippen auf einer Fläche von 79 qkm. ... mehr >>>

Große Straße Stadt Fürstenau

Die ehemals selbständigen Ortschaften Fürstenau, Hollenstede, Schwagstorf und Settrup wurden zur Stadt Fürstenau zusammengeschlossen. Rd. 9.900 Einwohner leben in Fürstenau auf einer Fläche von 79 qkm. ... mehr >>>